m1 (turm4)
 
Friday, 21. May 2004


21/05/04::TODAY'S PROGRAM:FLORIAN TEUBL;SABETH&BUCHMANN


21 May 2004,FRIDAY,12.30 at turm 4

Conceptual (Art) Practices@ t4

Diploma presentation - Class Discussion

FLORIAN TEUBL

Open to general public

21, May 2004, FRIDAY,14.00 -16.00 at turm 4

LECTURE/PRESENTATION: Prof. Dr. Sabeth Buchmann
Title: Arbeits- und Rechenmaschinen. Zum Begriff der "Arbeit" im historischen Konzeptualismus

Arbeit an der Arbeit
Ausgangspunkt meines Vortrags ist die alte, traditionell von der subkulturellen und künstlerischen Bohème beanspruchte Utopie einer von der herrschenden Arbeitsmoral abweichenden Ökonomie: Es geht um die Politik der unverwerteten Zeit, etwa die des Ausgehens, des Spaßhabens, des Unproduktivseins. Entsprechende, sich u.a. auf situationistische Lebensentwürfe berufende Vorstellungen stehen in einer unaufhebbaren Spannung zum gewandelten (Selbst-)Verständnis künstlerischer Produzent/innen: Stichworte wie Corporate Identity, Dienstleistungskultur, Selbstunternehmertum, Managementkultur, Neoliberalismus und in letzter Zeit Ich-AG implizieren – zumindest ökonomisch betrachtet - ein komplizierteres und widersprüchlicheres Verhältnis von „Autonomie“ und „Determination“ als dies etwa für die Neo- und Postavantgarden in den sechziger und siebziger Jahren gegolten hat. Die Infragestellung bürgerlicher Autonomievorstellungen war – etwa im Kontext von Konzeptualismus, Situationistischer Internationle und Institutionskritik eng mit Entfremdungs- und Warenkritik verbunden. Der Vortrag wird der Frage nachgehen, ob und wieweit ‚klassische’ avantgardistische Kritikmuster die Modernisierung der Arbeitsgesellschaft noch greifen können. (Buchmann)

OPEN TO GENERAL PUBLIC

Presentation in German. Discussion in English.



... Comment

tätig sein

Ausstellung
Tätig Sein
"Ich weiß nie, arbeite ich gerade oder nicht. Und was in mir arbeitet, dass kann ich meistens nur erahnen. " (René Pollesch) Ein Szenario, das eine inzwischen alltägliche Situation umreißt, fernab der Trennung zwischen Arbeit und Freizeit, zwischen Wohn- und Arbeitsort, wie sie für die fordistische Produktion charakteristisch war.

Das Projekt Tätig Sein, dass neben einer Ausstellung ein Buch umfasst, setzt sich mit Veränderungen unserer Arbeits- und damit auch Lebenswelt im Zuge einer forcierten Kapitalisierung auseinander. Was immer wir tun, wir tun es unter dem Aspekt seiner Verwertung. Galt dieser Satz einst für das wirtschaftliche Handeln werden nun mehr und mehr Bereiche von der Logik des Marktes erfasst, die in der traditionellen Ökonomie als außerökonomisch beschrieben wurden. Insofern dies auch die Kunst betrifft, verwundert es nicht, dass sie sich dieses Themas verstärkt angenommen hat. Insbesondere vor dem Hintergrund, dass das von der Boheme getragene Ideal selbstbestimmter und nichtentfremdeter Arbeit ? vormals Gegenmodell zum kapitalistischen Prinzip der Arbeitsteilung ? nun als Norm befestigt wird.

Die Ausstellung stellt historische und zeitgenössische Positionen vor, die diesen Wandel auf verschiedenen Ebenen reflektieren. Mit dem Begriff Tätig Sein wird eine Größe jenseits des Gegensatzes zwischen Arbeit und Freizeit eingeführt, die nicht nur das Nebeneinander, sondern auch die Äquivalenz verschiedener Tätigkeiten betont.

In der Diainstallation von Allan Sekula, die an den Film La sortie des usines der Brüder Lumière erinnert, erscheint das Arbeitsmodell der Moderne nochmals im Rückblick: sie zeigt ArbeiterInnen, die nach Schichtende die Fabrik verlassen. Die für die Ausstellung realisierte Arbeit von Gunter Reski steht sowohl in der Tradition des (sozialistischen) Wandbilds als auch Grafitti ? Medien, die unter umgekehrten Vorzeichen an eine breitere Öffentlichkeit adressiert sind. Michaela Schweigerverschränkt Sequenzen des Kultfilms Themroc, in dem der Held gegen die Zwänge des Fordismus rebelliert, mit eigenem Filmmaterial, dass in einer Planstadt gedreht wurde und das Ende der industriellen Gesellschaft beschreibt.
In vergleichbarer Weise thematisieren Cao Fei/Ou Ning und Asta Gröting Umbrüche der Arbeitswelt auf der Ebene des urbanen Raumes. Am Beispiel der chinesischen Metropole Guangzhou dokumentieren Cao Fei/Ou Ning die rasante Umgestaltung von einer landwirtschaftlichen Region in ein kommerzielles Ballungszentrum. Gröting hält die verzweifelte Suche nach einem Parkplatz im städtischen Raum fest.
Petra Maitz und Peter Piller machen die prekäre Situation, den Lebensunterhalt durch Nebenjobs verdienen zu müssen, für ihre künstlerische Produktion fruchtbar. Sowohl Pillers Zeichnungen, in die Einblicke des Büroalltags einfließen, als auch Maitz Installation, der Geräusche zugrunde liegen, die sie bei ihrer Arbeit für Rebecca Horn aufnahm, gehen aus einer fremdbestimmten Tätigkeit hervor.
Im Zentrum der Arbeiten von Moira Zoitl und Phill Niblock stehen Machthierarchien, die durch Veränderungen von Arbeitsverhältnissen (re-)produziert werden. Während Zoitl diese auf geschlechtsspezifischer Ebene reflektiert, wird bei Niblock die Trennung zwischen materieller und immaterieller Arbeit auf globaler Ebene erfahrbar. Kulturelle Grenzen überschreitet Maria Thereza Alves, die mit einem T-Shirt ? bedruckt mit der ihr im Senegal verliehene Ehrenbürgerurkunde ? mit Berliner Passanten diskutieren wird. Im Anschluss daran entsteht ein Faltblatt, das in der Ausstellung ausliegen wird.
Vor allem Jeanne van Heeswijk, aber auch Heike Bollig eignen sich für ihre projektbezogenen Arbeiten unterschiedliche Rollen an. An die Stelle herkömmlicher künstlerischer Formen treten verstärkt Tätigkeiten, die Arbeitsfelder jenseits der Kunst ähneln und so den Verwertungscharakter des Kunstbetriebs offenlegen. Inga Svala Thorsdottir offeriert Serviceangebote, die jedoch überflüssige Dienstleistungen sind, da sie einer Zeitökonomie, wie sie vor allem die protestantische Arbeitsmoral propagiert hat, widersprechen.
Mit dem Modell der Natur setzen sich Cornelia Schmidt Bleek und Rosemarie Trockel auseinander. Schmidt Bleek, indem sie mit der Nachbildung der in Südamerika beheimateten Seerose victoria amazonica auf die Bionik rekurriert, und Trockel, indem sie fehlerhafte Netze unter Drogen gesetzter Spinnen fotografiert.

Zur Ausstellung erscheint ein Buch, das einzelne Aspekte der Ausstellung aufgreift und eigenständig fortführt. Es enthält eine Einführung von Franziska Lesák, Annette Wellhausen und Kalli Wellhausen, Texte von Hans-Christian Dany, Oliver Marchart, Petra Reichensperger, Manuela Schöpp und Jan Verwoert, Inserts von Claudia Hardi und Kirsten Pieroth sowie einen Fragebogen, indem Vertreter verschiedener Disziplinen ihre Haltung zum Tätig Sein bekunden. (160 Seiten, dt., s/w und farbige Abbildungen, 10 ? in der Ausstellung, 14 ? im Buchhandel) Das Buch liegt zur Pressevorbesichtigung vor.

KünstlerInnen: Maria Thereza Alves, Heike Bollig, Cao Fei/Ou Ning, Asta Gröting, Claudia Hardi, Jeanne van Heeswijk, Petra Maitz, Phill Niblock, Kirsten Pieroth, Peter Piller, Gunter Reski, Cornelia Schmidt-Bleek, Michaela Schweiger, Allan Sekula, Inga Svala Thorsdottir, Rosemarie Trockel, Moira Zoitl

Konzeption und Realisation: Franziska Lesák, Petra Reichensperger, Manuela
Schöpp, Annette Wellhausen, Kalli Wellhausen

Samstag 01.05.2004 - Sonntag 13.06.2004 NGBK, Oranienstr. 25, 10999 Berlin
Öffnungszeiten: Täglich 12?18.30 Uhr

... Link


... Comment

 
status
You're not logged in ... login

Not registered yet?

If you have any questions about this blog try your luck in this section. Thank you and have a good day.

menu

  • - About us
  • - Book Project Intersections
  • - Decolonizing Knowledge and Life through Theory and Art
  • - Kritische künstlerische Praxis als Dissens
  • - Monthly Film Program
  • - Plattform Geschichtspolitik
  • a civil initiative based in Turkey
  • Decolonial Aesthetics
  • Downloads
  • Nomanden
  • PCAP April 2017
  • PCAP January 2017
  • PCAP June 2017
  • PCAP March 2017
  • PCAP May 2017
  • Program Archive 2008
  • Program Archive 2007
  • Program Archive 2005
  • Program Archive 2004
  • Program Archive 2006
  • Program Archive 2009
  • Program Archive 2010
  • Program Archive 2011
  • Program Archive 2012
  • Program Archive 2013

  • September 2017
    SunMonTueWedThuFriSat
    12
    3456789
    10111213141516
    17181920212223
    24252627282930
    May
    Last update: 6/16/17 8:25 PM

    PCAP Program June 2017
    PCAP Program JUNE 2017 Monday, June 5, 2017 Holidays Tuesday, June...
    by concept (6/16/17 8:25 PM)
    PCAP Program May 2017 May
    1, 2017 MAYDAY Tuesday, May 2, 2017 At 15.00 to...
    by concept (5/25/17 4:17 PM)
    PCAP Program April 2017 PCAP
    Program April 2017 3.-5.04. 2017, second final round entry exams,...
    by concept (3/31/17 2:33 PM)
    PCAP program March 2017 PCAP
    Program March 2017 Monday 6, March 2017 At 16.00 WHERE:...
    by concept (3/26/17 9:47 AM)


    RSS Feed

    Made with Antville
    powered by
    Helma Object Publisher