m1 (turm4)
 
Tuesday, 7. January 2014


PCAP program January 2014


PCAP Program January 2014

7 to 11. 01.2014
Film seminar prof. Heise

13.01.2014, Monday
At 13.00 RUNDGANG MEETING installment, last arrangements, MEETING IS MANDATORY! SPACE class AGREED! PROBLEM: Lack of technical facilities will be discussed and to everybody will be said what is at the disposal in cases where it was asked number of TV and other technical facilities! This does not apply for the diplomants!

PRESENTATIONS
At 17.00 Tomash Schoiswohl
MA in critical practices, presentation, diploma in January 2014

13.01.2014, Monday
At 19.30 screening film Blind Spot
Director Claudia Von Alemann;
Germany, 1980, 111 min

DESCRIPTION
Claudia von Alemann's feature-length film, BLIND SPOT, is about an historian who is researching the life of Flora Tristan, a 19th century socialist and feminist rarely mentioned in conventional history books. The historian, Elisabeth, decides to abandon traditional desk-bound study and, leaving behind her family, visits Lyon where Tristan herself had worked. In her search for an active way to remember and understand the past and how it affects her as a woman, Elisabeth discovers a path with 'sound' - first through her violin whose notes have been heard by different generations for 200 years; then through the sounds she tape-records (water, footsteps, voices) whose likeness might have been heard by Tristan a century before. The collective memory of these sounds becomes in turn a bridge to Elisabeth's future. 'Remembering is largely effected acoustically. I have tried to make a sound film - in which sound is neither a mere background nor the means by which an illusion of authenticity is induced. Just as one can speak of 'subjective camera', I would like to speak of 'subjective microphone'. (Claudia von Alemann - The Woman with the Camera, ed. Renate Mohrmann) '

Film proposed and introduced by Catalina Ravessoud, enrolled in master program Critical studies at the Academy.

14.01.2014, Tuesday

At 12.00
STUDENT PRESENTATION
LAURA NITSCH

At. 13.30
DIPLOMA PRESENTATION (January 2014)
Adnan Popovic

At 15.00
STUDENT PRESENTATION
MARTIN WEICHSELBAUMER

More positions to be announced

15.01.2014 Wednesday
At 17.00 until 20.00
Seminar „Kritisches konzeptionelles Verständnis von Film, Video und Fotographie“
By Muzaffer Hasaltay

17.01 to 23.01.2014
INSTALLMENT DIPLOMAS, RUNDGANG SHOW!

23.01.2014 RUNDGANG
Program

Konzeptuelle Kunst | Klasse für Post-Conceptual Art Practices (PCAP) Prof. Marina Grzinic

1Stock/ATELIERHAUS Lehargasse 6–8 | 1060 Wien

23.01.2014

16.00 Eröffnung der Ausstellung: Klasse für Post-Conceptual Art Practices, mit Screenings

16.30
Starts daily live performance by Sebastiano Sing "facing [:] the others are present"

18.00 Eröffnung: " Selbstorganisiertes Student_innen Sozialgeld: Kochen, Austausch und Gespräche", Bildung und Geld im intensivierten neoliberalen Kapitalismus
20.00 bis 23.00
Projekt: „Die Klasse als Aktivismus, Aktivismus als Klasse und darüber hinaus“.
Eine Interventionsserie von Studierenden und Gästen zu den Fragen der politischen Kunst, der Krise der Asylgesetzgebung in Österreich und der EU, öffentlicher Raum und privates Geld. Screenings, Performances, Gespräche.
Präsentationen in Deutsch und Englisch.

20.00 “Our Movement is everything that we have”
Präsentation und Diskussion mit Khan Adalat, Clifford Erinmwionghae und Luisa Lôbo, Moderation: Marissa Lôbo.

Khan Adalat ist vorderster Aktivist der Flüchtlingsprotestcamp Bewegung in Österreich
Clifford Erinmwionghae ist Migrant und Aktivist und lebt seit mehr als zehn Jahren in Österreich
Luisa Lôbo ist Aktivistin und schreibt ihre MA über die Flüchtlingsproteste in Wien.

Marissa Lôbo ist eine schwarze migrantische Aktivistin und Künstlerin, geboren in Bahia, Brasilien. Sie koordiniert die kulturellen Agenden des selbstorganisierten Frauenmigrantinnenvereins Maiz in Linz www.maiz.at
und studiert in der PCAP Klasse an der Akademie der bildenden Künste in Wien.

22.30 Musik-Performance von Esra Özmen / EsRap

23.00 Solange, tô aberta! Queeres electronisches Musikprojekt von Pedro Costa

Pedro Costa ist von seiner Ausbildung her Sozialwissenschaftler und arbeitet zu den Themen Queer, Postkolonialismus und Performance Studies. Er began sehr jung Schauspiel zu studieren und arbeitete in mehreren Feldern wie klassisches Ballet, zeitgenössischer Tanz, Capoeira, Theater des Absurden, Clownerie, Fotografie und bildende Kunst. Sein jüngstes und bedeutendstes Werk ist “Solange, tô aberta!”, ein queeres elektronisches Musikprojekt aus Brasilien. In dem noch sehr katholischen, patriarchalen Brasilien erregte “Solange, tô aberta!” für Aufruhr. Während queere Themen in Berlin mittlerweile selbstverständlich sind, müssen queere Personen in Brasilien heute noch sprichwörtlich ums Überleben kämpfen. Mit seinen Performances will Pedro Costa berühren und sein Publikum zu verschiedensten Gedanken und Erfahrungen mit Sexualität anregen. Die passende Musik zu dem Projekt ist Rio Funk!
soundcloud.com

24.01.2014

Ausstellung, Klasse für Post-Conceptual Art Practices, mit Screenings

10.30
Starts daily live performance by Sebastiano Sing "facing [:] the others are present"

16.30
Ahmed Al-Nawas präsentiert Hassan Blasims Video 'The Corpse Exibition' 2013, 14:43 min.

18.00

Buchpräsentation:
The Vocabulary of Decoloniality.
Utopia of Alliances, Conditions of Impossibilities and the Vocabulary of Decoloniality Löcker Verlag, Wien 2013 Herausgegeben von der Editorial Group for Writing Insurgent Genealogies

Das Buch ist das Ergebnis von Prozessen des Studierens, des Lernens und des Ent-Lernens in der Klasse für Post-Conceptual Art Practices an der Akademie der Bildenden Künste Wien. Es geht hier darum, nicht nur über historischen Kolonialismus zu reflektieren, sondern auch darüber, wie Kapitalismus die Welt, in der wir leben, formt und eingrenzt. Die Auffassung der Dekolonialität hat eine radikale Option eröffnet, um Lernprozesse neu zu überdenken.
Dekolonialität versammelt Positionen, die nicht ausschließlich westlich orientiert sind, sondern in anderen politisch-sozialen Kontexten angesiedelt sind und von anderen Perspektiven ausgehen.

Präsentation in Deutsch und Englisch.

19.30
Cuir, Kúia or Quá?
Bodies’ epistemologies and tactics for identity deconstruction in Latin America
Pedro Costa, Marissa Lôbo, Fernanda Nogueira und Roberta Lima
Diskussion

Diese Veranstaltung versucht einige historische und aktuelle Kunstpraxen vorzustellen, die gegen jegliches nur (un)denkbare Aktionsfeld in Lateinamerika vorgehen um heteronormative Subjektivitäten zu verändern. Ausgehend von einer offenen Kartografie und der Arbeit der brasilianischen Performance Gruppe Solange Tô Aberta diskutieren der Künstler Pedro Costa, die Künstlerin und Aktivistin Marissa Lôbo sowie die Forscherin Fernanda Nogueira die Möglichkeiten eines aktuellen künstlerischen Genderaktivismus. Roberta Lima, Künstlerin, hat ihre Promotion in Philosophie an der Akademie der bildenden Künste in Wien im Jahr 2013 abgeschlossen.

25.01.2014

Ausstellung, Klasse für Post-Conceptual Art Practices, mit Screenings

12.30
Starts daily live performance by Sebastiano Sing "facing [:] the others are present"

16.30

Screening of the movie: "Enfin j’avais quitté le bled" / Und schließlich bin ich abgehauen!’ (aufenthaltsraum 2013)
Von Yassine Zaaitar, produziert im Rahmen des Projekts "Bleib!".

Inhalt: "Und wenn sie mir keine Papiere geben? Das ist mir egal! Ich bleibe! Ich bin ein professioneller Harrag!"
‘Harraga’ brechen mit dem Regime der nationalstaatlich sanktionierten Identität: Mit dem arabischen Wort bezeichnen sich Menschen, die ihre Ausweise oder Pässe verbrennen und oft genug auch ihre eigene Jugend. Nicht nur um übers Mittelmeer oder andere Routen nach Europa zu reisen, sondern auch um irgendwo anders als im ‘Bled’ - dem Ort ihrer Jugend und Herkunft - ihr Glück zu finden. Sie brechen mit fundamentalen Regeln, wenn sie sich dem Blick entziehen und sich unwahrnehmbar machen. So werden sie innerhalb der löchrigen und aufgeschreckten Festung Europa zum Objekt von Statistiken und medialen Darstellungen, wie zuletzt etwa vor der pelagischen Insel Lampedusa. Der Kurzfilm ‘Und schließlich bin ich abgehauen!’ durchbricht diese Repräsentationen. Der im Rahmen eines Wiener Politkunstfestivals von Yassine Zaaitar und Anderen erarbeitete Film lässt uns ihre Stimmen vernehmen: Sie erzählen von den täglichen Polizeischikanen, denen Harraga ausgesetzt sind, vom Leben auf der Flucht vor den eigenen Fingerabdrücken und vom ungebrochenen Wunsch nach einem Leben in Freiheit. Konsequent bleiben im Film die Sprechenden unsichtbar. Die Montage trennt Gesichter und Stimmen und wird zu einem kollektiven Porträt einer Bewegung im Raum, die sich dem Grenzregime Europas entziehen will. "Während wir die Erzählung eines Mannes aus Dakar hören, blicken wir aus einer Schnellbahn, die Wien mit dem Vorort Traiskirchen verbindet, wo sich ein staatliches Lager für Asylsuchende befindet. Während wir die Stimme eines Mannes aus Oujda hören, flieht der Asphalt einer österreichischen Straße an uns vorbei: Konkrete Bewegungen im Raum und Stimmen. Nur Yassine Zaaitar tritt vor die Kamera und wagt es, sein Gesicht und seine passionierte Rede zu vereinen und der Öffentlichkeit auszusetzen. Der kurze Film ist das rare Dokument einer selbstbestimmten Rede von Reisenden, die keine Grenzen respektieren und deren Leben die politische Maxime ‘No boder - No nation’ intensiv - und oft auch schmerzhaft - verwirklicht. Anstatt ihre Geschichten professionellen FilmemacherInnen anzuvertrauen, haben Harraga die Position der Filmemacher_innen erobert."

18.00

Vortrag von Annalisa Cannito: "In the Belly of Fascism and Colonialism"
Präsentation auf Englisch.

19.00
Filmscreening "The Lion of the Desert" von Moustapha Akkad (Regisseur), 1981.
Präsentation des Films von Annalisa Cannito.

26.01.2014

Ausstellung, Klasse für Post-Conceptual Art Practices, mit Screenings

12.30
Starts daily live performance by Sebastiano Sing "facing [:] the others are present"

18.00
Vortrag von Abir Boukhari: "Art Practice in Syria: Individuality, Creativity and Instability"
Gast des Vortrags: Nisrine Boukhari.
Vortrag organisiert in Kooperation mit Kulturkontakt Österreich.

Präsentation auf Englisch.

CVs:
Abir Boukhari, Direktorin, Kuratorin. 2005 Mitbegründerin der AllArtNow Organisation in Syrien. Mit AllArtNow gelang es Boukhari eine Plattform für zeitgenössische Kunst in Syrien zu schaffen. Sie etablierte weltweit unterschiedliche künstlerische Kooperation und half aufstrebenden KünstlerInnen ihre Arbeiten zu produzieren und zu verbreiten. www.allartnow.com

Nisrine Boukhari ist eine multidisziplinäre Künstlerin (*1980 in Syrien) und studierte Bildhauerei an der Universität von Damaskus und ist ebenso Mitbegründerin der Organisation AllArtNow in Syrien. Sie verwendet Konzepte wie Psychogeografie um die Beziehungen in privaten und nicht-öffentlichen Räumen zu ergründen. Nisrine Boukharis Arbeiten wurden international gezeigt, etwa im Museet for Samtidskunst Roskilde/Dänemark, der Fundació Antoni Tàpies in Barcelona, der Akademie der Künste in Berlin, dem NederlandsFotomuseum in Rotterdam, der Art Dubai etc. www.nisrineboukhari.com

INDIVIDUAL MEETINGS, office Grzinic
24.01.2014 from 10.00 to 12.00
27.01.2014 from 10.00 to 12.00

27.01.2014, Monday
DIPLOMA exam:
Tomash Schoiswohl, Ma in Critical Studies (class space)

28.01.2014, Tuesday
DIPLOMA exam:

28.01.2014, Tuesday
DIPLOMA exam:
Chui Yong Jian (Video room, 2 floor, Semper depot)
Adnan Popovic (Xhibit space, main building)

30.01.2014, Thursday
Commission award diploma, Annalisa Cannito (class space)

HOLIDAYS 2.02 until 1.03.2014
NEXT WORK 3.03.2014, Monday at 16.00



... Comment

 
status
You're not logged in ... login

Not registered yet?

If you have any questions about this blog try your luck in this section. Thank you and have a good day.

menu

  • - About us
  • - Book Project Intersections
  • - Decolonizing Knowledge and Life through Theory and Art
  • - Kritische künstlerische Praxis als Dissens
  • - Monthly Film Program
  • - Plattform Geschichtspolitik
  • a civil initiative based in Turkey
  • Decolonial Aesthetics
  • Downloads
  • Nomanden
  • PCAP April 2019
  • PCAP January 2019
  • PCAP June 2019
  • PCAP March 2019
  • PCAP May 2019
  • Program Archive 2008
  • Program Archive 2007
  • Program Archive 2005
  • Program Archive 2017
  • Program Archive 2018
  • Program Archive 2004
  • Program Archive 2006
  • Program Archive 2009
  • Program Archive 2010
  • Program Archive 2011

  • July 2019
    SunMonTueWedThuFriSat
    123456
    78910111213
    14151617181920
    21222324252627
    28293031
    May
    Last update: 6/15/19 6:36 PM

    PCAP June 2019 PCAP
    June 2019 June 3, 2019, Monday WHERE: Atelierhaus, Lehargasse 8, 1060...
    by concept (6/15/19 6:36 PM)
    RESEARCH TRAVEL TO ICELAND 2019
    RESEARCH TRAVEL TO ICELAND From 16.05 to 21.05.2019 Relationship between...
    by concept (5/25/19 9:43 PM)
    PCAP April 2019 April
    1, 2019, Monday Entry exams April 1, 2019, Monday At 18.00...
    by concept (5/2/19 5:45 PM)
    PCAP May 2019 PCAP
    May 1, 2019 May 1, 2019 HOLIDAY: MAY DAY!!!! OPENING 6.05.2019,...
    by concept (5/2/19 5:44 PM)


    RSS Feed

    Made with Antville
    powered by
    Helma Object Publisher