m1 (turm4)
 
Saturday, 21. March 2009


'matz ab', zur grossen geschichte des wiener matzleinsdorferplatzes


“Die Arbeit der Geschichtswerkstätten glich über die Jahre [...] einer erweiterten Heimatgeschichtsschreibung. Anfänglich sahen sich viele zwar einer so genannten mikrologischen Methode verpflichtet – also im Besonderen das Allgemeine zu erblicken, wie dies zum Beispiel auch ein Walter Benjamin in seiner Geschichtstheorie propagiert – jedoch investierte mensch gleichzeitig in eine krude Theoriebildung, in der eine (Wieder)entdeckung von Heimat als emanzipativ phantasiert wurde. Eine Problematisierung »des Eigenen«, von Einheiten, Gemeinschaften, vor allem in Bezug zur NS-Vergangenheit und dem politischen Umgang mit Shoa und Massenmord, erfolgte nicht oder nur in sehr harmloser Art und Weise. Der Kosmos Heimat duldet keine Konflikte, er ist sauber, befreit von Politik, allzeit verantwortungslos. Dies verdeutlicht nicht zuletzt die bis heute beliebte und komplett unreflektierte Bemühung des deutschen Wortes »Lebensraum«, im Kontext von Stadtpolitiken oder Bürgerpartizipation. [...] Die Geschichtsbaustelle würde hingegen sagen: Baue mist! Oder um die ganze Sache produktiv zu wenden: Baue, wo du stehst! Denn Geschichte wird nicht ausgegraben, sie liegt nicht wie ein nationaler, regionaler oder sonst wie gearteter Schatz im Wurzelwerk der Erde begraben. Geschichte wird gemacht, sie wird geschrieben und ist einem ständigen Prozess der politischen Verhandlung unterzogen. In diesen gilt es einzugreifen. [...] Die Geschichtsbaustelle ist keine Kunst im öffentlichen Raum oder Interesse. Sie kann nur in einem kollektiven – möglichst autonomen – politischen Prozess stattfinden; alles andere wäre Blödsinn, Kunstwerte zu produzieren würde den antikapitalistischen Versuch ad absurdum führen. Es geht nicht darum, Geschichtsbaustellen als mühsam genehmigte Kunstaktionen zu betreiben. Allerdings mögen die Kanäle der Kunstförderung angezapft werden. Für Baumaterial, für Arbeitsmaterial, für Gerätschaften und Maschinen. Zur Schaffung von Materiallager. Für eine kontinuierliche politische Arbeit.”
(Tomash Schoiswohl, “Baue, wo du stehst! Von der Geschichtswerkstatt zur Geschichtsbaustelle.” in “INTERSECTIONS. At the Crossroads of the Production of Knowledge, Precarity, Subjugation and the Reconstruction of History, Display and De-linking”, Hrsg. Dokuzović et al., Wien 2009, 267–280)



... Comment

 
status
You're not logged in ... login

Not registered yet?

If you have any questions about this blog try your luck in this section. Thank you and have a good day.

menu

  • - About us
  • - Book Project Intersections
  • - Decolonizing Knowledge and Life through Theory and Art
  • - Kritische künstlerische Praxis als Dissens
  • - Monthly Film Program
  • - Plattform Geschichtspolitik
  • a civil initiative based in Turkey
  • Decolonial Aesthetics
  • Downloads
  • Nomanden
  • PCAP April 2017
  • PCAP January 2017
  • PCAP June 2017
  • PCAP March 2017
  • PCAP May 2017
  • Program Archive 2008
  • Program Archive 2007
  • Program Archive 2005
  • Program Archive 2004
  • Program Archive 2006
  • Program Archive 2009
  • Program Archive 2010
  • Program Archive 2011
  • Program Archive 2012
  • Program Archive 2013

  • September 2017
    SunMonTueWedThuFriSat
    12
    3456789
    10111213141516
    17181920212223
    24252627282930
    May
    Last update: 6/16/17 8:25 PM

    PCAP Program June 2017
    PCAP Program JUNE 2017 Monday, June 5, 2017 Holidays Tuesday, June...
    by concept (6/16/17 8:25 PM)
    PCAP Program May 2017 May
    1, 2017 MAYDAY Tuesday, May 2, 2017 At 15.00 to...
    by concept (5/25/17 4:17 PM)
    PCAP Program April 2017 PCAP
    Program April 2017 3.-5.04. 2017, second final round entry exams,...
    by concept (3/31/17 2:33 PM)
    PCAP program March 2017 PCAP
    Program March 2017 Monday 6, March 2017 At 16.00 WHERE:...
    by concept (3/26/17 9:47 AM)


    RSS Feed

    Made with Antville
    powered by
    Helma Object Publisher